Freitag, September 29, 2006

Die letzten Wochen im Zeitraffer


Foto: "Chalk the Walk" in Darling Harbour

Mein letzter vernuenftiger Blog-Eintrag ist schon ein Weilchen her, entschuldigt. Andererseits ist dies auch ein gutes Zeichen: Ich war mit anderen Dingen beschaeftigt. Daher mal auszugsweise, was ich in letzter Zeit so getrieben habe.

Zunaechst hatte ich das Vergnuegen, an einem “Meat Raffle” teilzunehmen. Sprich: Einer Fleischverlosung. Ja, richtig gelesen: Eine Fleischverlosung. Hin und wieder gibt es auch Fruechteverlosungen, aber Fleischverlosungen sind viel populaerer. Australier grillen gerne und sie essen Fleisch gerne, viel und oft, weshalb einen die Einrichtung eines “Meat Raffles” nur ein klein wenig stutzen laesst. D. hatte ein Ticket gekauft und mit diesem Ticket gleich zwei Mal gewonnen. Das Glueck scheint momentan auf unserer Seite zu sein!

Und wenn ich schon beim Thema Fleisch und Grillen bin, kann ich euch gleich mal mit den wichtigsten Grundregeln vertraut machen.
Regel Nr. 1: Alles, was essbar ist, kann gegrillt werden.
Regel Nr. 2: Sollte es etwas Essbares geben, das nicht gegrillt werden kann, tritt Regel Nummer 1 in Kraft.
Regel Nr. 3: Man kann Barbecue-Sosse zu wirklich allem essen. (Zum Beispiel Spiegelei. Das man selbstverstaendlich auch grillen kann. Und beim Pizza-Lieferservice “Domino’s” ist die Grundzutat jeder zweiten Pizza – neben der obligatorischen Tomatensosse – eben auch Barbecuesosse. Aehm, ja. Geschmaecker sind eben doch verschieden. Was zudem die Standardzutat “Rote Bete” auf australischen Hamburgern beweist.)

Dann habe ich ein paar der noerdlichen Straende Sydneys kennen gelernt, unter anderem Palm Beach, Drehort eines wahren Juwels des australischen Fernsehens: “Home and Away”. Ich habe diese Serie zwar noch nie gesehen, aber man hat mir in blumigen Farben davon erzaehlt. Wuerde es mal in die qualitativ hochwertige Kategorie “Gute Zeiten, schlechte Zeiten” und Co. einordnen.

Apropos Palm Beach: Australier sind sehr kreativ, was Ortsnamen angeht. (Achtung, Sarkasmus!) So heisst zum Beispiel jeder gefuehlte zweite Platz oder Strasse in Sydney “Macquarie”. Oder man klaut einfach aus anderen Laendern: Toronto, Brooklyn, Heidelberg, alles ist hier zu finden. Manche Namen werden auch mehrfach verwendet, wie eben zum Beispiel “Palm Beach”.

Oben bei den Straenden war ich dann auch in, Zitat: “Australia’s Largest Waterfront Beergarden” in Newport. Zwar recht nett, mit huebschem Blick aufs Wasser sowie einen buschigen Nationalpark, aber nicht unbedingt ein Muss – meiner Meinung nach.

Dann habe ich noch meine handwerklichen Faehigkeiten unter Beweis stellen koennen beim Zusammenbau diverser Ikea-Moebel. (Ikea gibt es uebrigens genau drei Mal in ganz Australien: In Sydney, Melbourne und in Brisbane.) Habe mir eine Digeridoo-Show angesehen, die sehr interessant und informativ war. Sah ausserdem verschiedene Strassengemaelde beim “Chalk the Walk”-Festival in Darling Harbour. War auf einer Job-Boerse im Rathaus, die sich als leicht chaotisch und nicht gerade durchdacht erwiesen hat. (Vielleicht habe ich mich aber auch einfach nur vom Namen irritieren lassen. Schliesslich gab es dort viel mehr Reisebroschueren und Urlaubsinfomaterial als Arbeitgeber-Informationen.) Habe zudem ein paar nette Deutsche kennen gelernt.

Doch mein persoenliches Highlight: Eine einstuendige Fuehrung durch - *trommelwirbel* - das Opernhaus! D. und ihr Freund hatten sich einen Tag frei genommen und zusammen mit mir einen Tag Touristen gespielt und diese Fuehrung mitgemacht. Die ich uebrigens waermstens empfehlen kann. Nicht so sehr deshalb, weil man dann auch etwas vom Inneren sieht, sondern eher wegen den geschichtlichen Infos. Und falls es jemanden immer noch nicht klar geworden sein sollte: Die Oper ist mein neues Lieblingsgebaeude! Leider sind die Opernhaus-Souvenirs alle haesslich und/oder kitschig, ich werde wohl nie eine Mini-Oper besitzen. Aber es geht doch nichts um das Original! Verflucht sei das Gepaecklimit. (Obwohl ein Sydney-Opernhaus-Klau nicht gerade realistisch ist, wie man mir mitgeteilt hat. Verdammt!) Muss halt noch ein paar Erinnerungsfotos mehr schiessen. :)

Das war das Wichtigste in Kuerze. Am kommenden Montag ist uebrigens Labour Day, also Feiertag, und damit steht ein langes Wochenende bevor. Am Wochenende ist ausserdem das grosse Finale der Australian Football League (AFL). Doch ueber diese Sportart werde ich mich vielleicht ein anderes Mal auslassen, sie ist einfach zu bizarr. Heute Nachmittag fahren wir wieder zu D.s Eltern und zu den schoenen Straenden, ich freue mich schon riesig! Das Wetter soll warm und sonnig bleiben, perfekt. Und die paar Buschfeuer werden uns hoffentlich auch nicht in die Quere kommen.

Zum Schluss fuer heute noch ein Danke fuer die Karte aus Florenz! Und fuer die Leuchttuerme!

Kommentare:

Sebastian hat gesagt…

Wer ist eigentlich D.?

Verena Edelmann hat gesagt…

Hallo Eva,
erstmal viele Liebe Grüße von den Edelmann´s. Hoffen es geht dir gut, aber so wie du schreibst, gehts dir ja bestens. Peter hat uns die Adresse gegeben u. ich wollte dir schon länger mal einen Kommentar hinterlassen. Aber du weißt ja wie das ist...im Moment lieg ich mit Grippe im Bett u. hab jede Menge Zeit. Da hab ich gedacht ich schreib dir mal. Haben uns ja leider vor deiner Abreise nicht mehr gesehen. Meine Mutter hat aber gesagt, dass du nochmal hier warst...Naja, dann wünsch ich dir mal noch eine superschöne Zeit in Australia. Genieß es!!! Viele Liebe Grüße, Verena u. der Rest der Family

Eva hat gesagt…

Fuer Sebastian:
D. ist meine australische (Brief-)Freundin, bei der ich wohne.

Fuer Verena:
Vielen lieben Dank fuer die Gruesse, habe mich total darueber gefreut! Ich hoffe, dir geht es mittlerweile wieder besser. Und kannst gerne mal wieder einen Kommentar hinterlassen. :)