Freitag, Oktober 13, 2006

Eva im Hinterland


Foto: Meine erste australische Schlange in freier Wildbahn

Das Wichtigste zuerst: Ich habe meine erste Schlange in freier Wildbahn hier in Australien gesichtet! War allerdings nur eine harmlose Diamond Python. Und natuerlich habe ich das gemacht, was jeder andere normale Tourist auch gemacht haette: Ich habe das obligatorische Beweisfoto geschossen. Ist sie nicht schoen? :)

Dann habe ich noch zusammen mit D. und einer Freundin von ihr das Nachtleben von Newcastle (= Industriestadt noerdlich von Sydney) erkundigt. Habe einen Bushwalk hinter mich gebracht. War wieder an den schoenen Straenden. Bin einmal quer durch den Blue Mountains National Park gefahren. (Allerdings ohne Zwischenstopp, da muss ich unbedingt noch mal hin.)

Und ich war in einer kleinen Stadt (naja, wir wuerden diese Ortschaft wohl liebevoll als „Kaff“ bezeichnen) namens Kandos in Central New South Wales nahe der Great Dividing Range. Dort haben wir Verwandte von D. besucht. In Kandos gibt es eine Zementfabrik, der dort produzierte Zement wurde unter anderem fuer den Bau der Sydney Harbour Bridge verwendet. (Wieder was dazu gelernt.) Ansonsten gibt es da – nichts. In der Touri-Broschuere wird voller Stolz erwaehnt, dass es noch nicht mal eine einzige Ampel oder einen Kreisverkehr gibt. Dafuer koenne man aber Staubsauger brummen oder Tueren zuschlagen hoeren. Kein Scherz!!! Gut, irgendwie mussten sie ja die DinA 4-Seite fuellen. Trotzdem merkwuerdig.

Ein Ausflug fuehrte uns daher nach Mudgee. Dort gibt es viele Weingueter und ein recht chaotisches Museum, das Colonial Inn Museum. Dieses Museum beherbergt unter anderem ein Zimmer vollgestopft mit altem Spielzeug. Der Garten ist vollgestopft mit alten Traktoren und Pfluegen. Eine kleine Kirche im Garten ist vollgestopft mit alten Naehmaschinen und hunderten von Puppen. Das Konzept ist mir immer noch nicht ganz klar. Ich glaube, es steht unter dem Motto: Alle Raeume mit irgendwelchem alten Kram von Leuten aus Mudgee vollstopfen. Obwohl der Kram manches Mal noch nicht mal wirklich alt ist. Im Zimmer, welches mit Brautkleidern von Braeuten aus Mudgee vollgestopft ist, gibt es zum Beispiel ein Brautkleid aus dem historischen Jahr – haltet euch fest – 1990! Wow! Lang, lang ists her...

Ausserdem wurde ich von D.s Verwandten auf eine kleine, private Kaengurusafari eingeladen. Hatte ihnen gegenueber naemlich erwaehnt, dass ich bisher nur tote Kaengurus am Strassenrand und noch kein einziges lebendes Exemplar gesehen hatte. Diese Safari war aeusserst erfolgreich und ich habe viele, viele, VIELE lebende Kaengurus gesehen. Eins sogar mit einem kleinen Baby-Kaenguru im Beutel. Ein anderes haetten wir fast ueberfahren. (Diese possierlichen Tierchen sind hier uebrigens Unfallursache Nummer 1, weshalb man nachts besser kein Auto mehr fahren sollte.) Schlange und Kaenguru kann ich also von meiner Liste streichen, fehlen noch Koala, Schnabeltier und Emu. Die kriege ich aber auch noch zu sehen! *teuflischen Koala-Sichtungsplan schmied*

Ansonsten werde ich heute trotz des schoenen Wetters (Sonne, 28 Grad) mal meine Sachen fuer meinen naechsten Wochenendausflug packen. Am Nachmittag gehts los. Ziel: Melbourne. Mehr darueber dann in Kuerze. Zum Schluss noch ein herzliches Dankeschoen fuer die Karte vom Kriterium!

Kommentare:

Tinchen hat gesagt…

Vergiss ja nicht die Dingo´s und Cattle Dogs fürs Tinchen *liebguck*

Eva hat gesagt…

Da muss ich ja erst mal welche sehen. Habe aber schon Welpen in Glaskaesten fuer dich fotografiert. Sehr beengt und traurig. :(